Ihr Kind in guten Händen

Die Kinderosteopathie ist eine sanfte Methode, den noch in der Entwicklung befindlichen Körper besonders schnell und umfassend behandeln zu können.

für Säuglinge und Kleinkinder

Wir empfehlen, Säuglinge nach der Geburt osteopathisch untersuchen zu lassen. Die Geburt ist für den kindlichen Körper eine große Belastung, weil der Schädel sich an den engen Geburtskanal anpassen muss. Die Schädelknochen werden bei diesem Vorgang stark verformt - manchmal schaffen die Knochen es nicht ohne Hilfe, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Häufige Indikationen für eine Baby-Behandlung sind

  • Stillprobleme
  • Erbrechen
  • Darmkoliken
  • Verstopfungen
  • Schlafprobleme
  • Unruhe
  • ununterbrochenes Schreien
  • Schluck- und Saugstörungen
  • Asymmetrien
  • Schädeldeformitäten
  • verstopfter Tränenkanal
  • Schiefhals (KISS Syndrom)
  • Störung der grob- und feinmotorischen Entwicklung

Die Behandlung findet im Sitzen oder Liegen statt.  Wir versuchen, uns den Bedürfnissen der Kinder anzupassen, so kann die Behandlung auch beim Stillen, Spielen oder beim Bücheranschauen mit der Mutter oder dem Vater geschehen.

für Kinder und Jugendliche

Häufige Indikationen für eine Behandlung bei Kindern und Jugendlichen sind

  • Atemwegs- und Verdauungsbeschwerden
  • chronische Entzündungen
  • Wachstumsbeschwerden sowie Störungen des Bewegungsapparates wie z.B. Skoliose, Rundrücken, Fehlstellung der Füsse und Knie
  • Kopfschmerzen
  • Fehlbiss
  • Sehstörungen und Schielen
  • Konzentrations-und Verhaltensstörungen
  • Hyperaktivität

allgemein

Diese Listen sind nicht komplett, natürlich geben wir Ihnen gerne persönlich Auskunft, ob die Symptome Ihres Kindes eventuell von einer osteopathischen Behandlung profitieren könnten.

Unserer Osteopath Emiliano La Mola hat die fünfjährige Ausbildung in 2009 abgeschlossen. Er hat an einer zweijährige Studie im Krankenhaus Pescara (Italien) teilgenommen, die zeigt, dass Frühgeborene bei osteopathischer Behandlung die Frühgeborenenstation im Schnitt sechs Tage früher verlassen können als unbehandelte Babys. Er hat eine Studie mit dem Krankenhaus Atri (Italien) zur Verbesserung der Lebensqualität von Neugeborenen und Mütter als Ergebnis einer Reihe von osteopathischen Behandlungen in den ersten vier Lebensmonaten erstellt. Die Studie zeigt, dass die Neugeborene bei osteopathischer Behandlung im Schnitt weniger Koliken, Verstopfung, Fieber, Asthma, Unruhe, Erbrechen, Aufstossen  als unbehandelte Babys hatten. Die Säuglinge in Behandlung haben außerdem mehr geschlafen (tagsüber und nachts) und die Qualität des Mutter-Schlafes war auch besser.

Herr La Mola hat als Co-Betreuer zusammen mit Frau Doktor Viola M. Frymann DO gearbeitet.  Frau Doktor Frymann hat die Osteopathic Center for Children in San Diego gegründet und war auch für 31 Jahren die Leiterin. Sie gilt als die wahrscheinlich berühmteste Osteopathin der Welt, sie ist leider 2013 im Alter von 92 Jahren im Rente gegangen.

Bei uns sind Ihre Kinder in guten Händen!