Die Hot Stone Therapie, wie sie in unserer Praxis angewendet wird, wurde 1993 von Mary Nelson nach alten Vorbildern und eigener Intuition entwickelt. Sie gab ihrer Therapieform auch einen eigenen Namen, der jedoch geschützt ist und daher so nicht verwendet werden darf.

Schon Hippokrates, der berühmte griechische Philosoph, beschrieb die gesunderhaltende Wirkung der Thermo-Therapie, also der Behandlung durch Wärme- und Kältereize um 440 vor Christus. Die klassische Massage war schon bei den Römern und Griechen bekannt, außerdem finden wir die Arbeit mit körpereigener Energie bei den Chinesen als Qi, in Japan, die Indianer bezeichnen es als Prana und Reiki und andere Völker nennen es Aura und Chakra. In neuerer Zeit entwickelte Pfarrer Kneipp im 19. Jahrhundert die Kneipp-Kuren nach den selben zugrundeliegenden Prinzipien.

Die Steine sind so alt wie die Erde und ständig dem Klimawechsel ausgesetzt. Sie nehmen Energie aus der Atmosphäre und Feuchtigkeit aus der Luft auf und geben sie wieder ab. Ob zum Weissagen, Heilen oder um dem Körper durch Wärme Energie zu zuführen, Steine hatten als Heilmittel schon immer eine wichtige Rolle inne. Sie werden zur Behandlung in allen Ländern der Erde verwendet. Aus diesem Grund sind sie als Heilmittel so geschätzt. Außerdem wirken sie beruhigend, dienen als Talisman, Schmuck oder Urlaubserinnerung.

Für die Hot Stone-Massage werden kalte und warme Steine benutzt, wobei wir vornehmlich warme Steine benutzen. Zum Erwärmen liegen die Massagesteine in einem heißen Wasserbad und nehmen dadurch die Energie des Wassers auf, die sie bei der eigentlichen Massage über das Massageöl und die Haut in das Gewebe abgeben und so zur Beruhigung, Entspannung und zum Auftanken neuer Energie beitragen.

Die Hot-Stone Therapie wird in unserer Praxis von der ausgebildeten Hot-Stone Therapeutin Lena Brodbeck durchgeführt.