Ayurvedische Therapie - meist kurz Ayurveda genannt - beschäftigt sich als ganzheitliche Heilkunde mit allem, was das Leben beinhaltet (Gesundheit, Lebensgewohnheiten, Ernährungsweise, Erfüllung von körperlichen und emotionalen Bedürfnissen jedes Einzelnen). Ayurveda vertritt den Grundsatz der Individualität sowohl in Ernährungs- und Verhaltensfragen, als auch in der Therapie. Die Kombination aus medizinischen, gesundheitserhaltenden, psychologischen und spirituellen Aspekten zielt auf eine wirkungsvolle, ganzheitliche Heilkunde und Therapie. Diese Aspekte erklären, weshalb zwei Menschen mit identischem Krankheitsbild völlig verschieden behandelt werden können und sollten.

Die Ayurvedische Therapie gliedert sich in

  • Ayurveda-Medizin (Kräuterheilkunde, Ausleitungs- und Reinigungstherapie)
  • Panchakarma (Reinigungsmethoden)
  • Ayurveda-Therapie (vielfältige Öl- und Trockenbehandlungen)
  • Snehana (Ölsalbungen; Zusammenfassung aller Ölmassagen)
  • Dhara (Ölguss; für Entspannung und Schönheitspflege)
  • Garshan (Seidenhandschuhmassage; für Ausleitung und Gewebestraffung)
  • Udvarthana (Trockenmassagen; zur Reinigung und Entgiftung)
  • Svedana (Schwitzkuren; zur Ausleitung)

Da sich Ayurveda als ganzheitliche Heilkunde versteht, enthält jede Behandlung auch beratende Elemente, die helfen sollen, den individuellen Heilungsprozess zu unterstützen und eine Basis zu bilden. Auch die Ernährung, der Lebensstil und die psychische Verfassung sind wichtige Inhalte der Beratung.